[ Empfehlungen ] [ Handlung ] [ Weitere Info ]

Title Back for good
Originaltitle: Back for good
Regie: Mia Spengler
Darsteller: Kim Riedle, Juliane Köhler, Leonie Wesselow
Erscheinungsjahr: 2017
Land: Deutschland
Stichwort: Epilepsie, epileptische Anfälle
Release: 00.00.0000

Empfehlungen
Selbstbehauptung

Handlung
Kiki muss wegen ihrer Epilepsie einen auffälligen Lederhelm tragen. Sie wird gemobbt. Ihre Mutter und ihre ältere Schwester tun sich schwer mit dem eigenen Schicksal und dem von Kiki. Die drei Frauen machen aber etwas daraus.


Weitere Info
Drei Frauen, eine Familie: Monika, die Mutter, Angie, die ältere Schwester, und Kiki, das Nesthäkchen. Angie ist ein Reality-TV-Sternchen, das sich hartnäckig an seine verblassende Karriere klammert. Frisch aus dem Drogenentzug entlassen, steht sie plötzlich ohne Geld, Freunde und Wohnung da und ist dazu verdammt, zurück zu ihrer Mutter ins verhasste Heimatkaff zu ziehen. Schwer hat es auch Angies pubertierende Schwester Kiki. Wegen ihrer Epilepsieerkrankung besteht Mutter Monika darauf, dass sie einen kuriosen Schutzhelm trägt. Die Folge: Kiki wird gemieden und gemobbt, ihr Leben ist längst genau die Hölle, vor der ihre Mutter sie eigentlich bewahren will. Als Angie die Luftmatratze neben Kikis Bett bezieht, erscheint sie als perfekte Ratgeberin, um sich aus dieser sozialen Isolation herauszustrampeln, und die beiden kommen sich näher.
Was anfänglich nach einer Katastrophe aussieht, wird für alle drei Frauen zur Chance, sich zu verändern. Back for Good ist eine bittersüße Ode an die Menschlichkeit – leise gesummt, während ein Autotune-Popsong aus dem Radio dröhnt. (Kurzfassung der Berlinale 2017-Webseite https://www.berlinale.de/de/programm/berlinale_programm/datenblatt.php?film_id=201713924#tab=video25

Im Fall von Kiki kommt eine Krankheit nicht nur durch ihre Symptome (der tonisch klonische Anfall, umgangssprachlich Grand mal-Anfall genannt) sondern auch durch ein "Hilfsmittel" ins Bild: den gepolsterten ledernen Sturzhelm. Er nimmt diesmal die Form einer kuriosen und sehr auffälligen Kopfbedeckung an. Es ist eine der am wenigsten sperrigen Helmformen, den sturzgefährdete Menschen mit epileptischen Anfällen, tragen.

In "Garden State" hat es gerade diese Helmform eine besondere Bewandnis.
Aus dem Kommentar zu diesem Film: "Ähnlich geht es mit einem von Sam’s bizarren Attributen. Sie trägt einen Helm bzw. setzt ihn plötzlich auf, als Andrew sie mit seinem Oldtimer-Motorrad heimfahren will. Während in anderen Filmerzählungen das Helmtragen den Moment der Wahrheit und der Zurückweisung kennzeichnet, führt es hier die demnächst Liebenden erstmals zusammen. Andrew fährt ein bizarres Motorrad. Sam trägt den dazu passenden Helm. (Seltsamerweise wundert Andrew sich auch gar nicht, als Sam diesen Helm aufsetzt!)"

Sehr ausführlich über die Bedeutung der Epilepsie für die Filmgeschichte die Zeitschrifz "einfälle", 146, II. Quartal 2018


Copyright © 1998-2006 by Nikotto
modified by xiah